2. April 2013

Name Ende der Amtszeit Funktion Status
Sir John Parker
2016 Chairman Unabhängig
Jean-Claude Trichet 2016 Member Unabhängig
Lakshmi N. Mittal 2016 Member Unabhängig
Hans-Peter Keitel 2016 Member Unabhängig



 

 

Der Vergütungs- und Nominierungsausschuss (bestehend aus vier unabhängigen Board-Mitgliedern) gibt dem Board of Directors Empfehlungen in Bezug auf die Ernennungen von Mitgliedern des Executive Committee (auf Vorschlag des Chief Executive Officer und nach Genehmigung durch den Chairman), des Corporate Secretary von Airbus Group, der Mitglieder des Aktionärsausschusses von Airbus und der Vorsitzenden des Aufsichtsrats (oder eines vergleichbaren Organs) anderer wichtiger Konzerngesellschaften und Divisionen. Der Vergütungs- und Nominierungsausschuss beschließt zudem die Vergütungsstrategien und langfristigen Vergütungspläne sowie die Dienstverträge und sonstigen vertraglichen Angelegenheiten in Bezug auf die Mitglieder des Board of Directors und des Executive Committee. Die Geschäftsordnung und die Zuständigkeitsbereiche des Vergütungs- und Nominierungsausschusses wurden in der „Remuneration and Nomination Committee Charter“ detaillierter niedergelegt.

Leitprinzip für die Besetzungen des Konzernmanagements sollte sein, dass der beste Kandidat auf den jeweiligen Posten besetzt wird („Bester für den Job“), während gleichzeitig eine ausgewogene Zusammensetzung hinsichtlich Geschlechterverteilung, Erfahrung, Nationalität usw. angestrebt wird. Die Umsetzung dieser Grundsätze sollte jedoch keinerlei Beschränkungen bezüglich der Vielfalt der im Executive-Management-Team von Airbus Group vertretenen Mitglieder schaffen.

Der Chairman des Board of Directors und der Chief Executive Officer sind ständige Gäste des Ausschusses. Der Head of Airbus Group Human Resources wird zu den Zusammenkünften des Ausschusses eingeladen, um Vorschläge des Managements zu präsentieren und Fragen zu beantworten.

Der Vergütungs- und Nominierungsausschuss muss mindestens zweimal im Jahr zusammentreten. Im Jahr 2012 tagte er sechsmal, bei einer durchschnittlichen Teilnahmequote von 96 Prozent.

Neben Empfehlungen zu wichtigen Stellenbesetzungen innerhalb des Konzerns standen die Prüfung von Top-Talenten und die Nachfolgeplanung zur Debatte, ebenso wie Maßnahmen zur Verbesserung der emotionalen Mitarbeiterbindung und der Vielfalt im Unternehmen. Zudem überprüfte der Ausschuss die Gehälter der Mitglieder des Executive Committee für 2012, den Langzeitvergütungsplan (LTIP) und die Prämienzahlungen für 2011. Basierend auf dem Ergebnis des Gratisaktienplans schlug der Ausschuss zudem die Modalitäten für den Mitarbeiteraktienplan (ESOP) 2013 vor.

Zuständigkeitsbereiche des Vergütungs- und Nominierungsausschusses gemäß der Geschäftsordnung des Board of Directors:

  1. Entscheidung über die Ernennung des Corporate Secretary von Airbus Group, der Mitglieder des Aktionärsausschusses von Airbus und der Vorsitzenden des Aufsichtsrats (oder eines vergleichbaren Organs) anderer wichtiger Konzernunternehmen und Geschäftsbereiche;
  2. Entscheidung über Dienstverträge und sonstige vertragliche Angelegenheiten in Bezug auf die Mitglieder des Board of Directors und des Executive Committee;
  3. Abgabe von Empfehlungen bezüglich der Vergütungsstrategien und langfristigen Vergütungspläne an das Board of Directors;
  4. Abstimmung mit dem Chief Executive Officer in Bezug auf die Ernennung der Mitglieder des Executive Committee in ihrer Gesamtheit;
  5. Empfehlung der Kandidaten an das Board gemäß Paragraf 7.2 der Geschäftsordnung des Board of Directors;
  6. Vermeidung eines potentiellen vollständigen Austauschs der ausscheidenden Mitglieder des Board of Directors gemäß Paragraf 7.3;
  7. Empfehlung zur vorübergehenden Ersetzung von Mitgliedern des Board of Directors gemäß der Paragrafen 7.6 und 7.7 der Geschäftsordnung des Board of Directors; und
  8. Befassung mit Personalfragen und anderen Angelegenheiten gemäß Paragraf 7.8 der Geschäftsordnung des Board of Directors.