Freund-Feind-Erkennungssystem von Cassidian bewährt sich bei US-Übung „Bold Quest 13“

München02 August 2013

  • Künftiger NATO-Standard Mode 5 einsatzbereit
  • Flugzeugidentifizierung unerlässlich zur Vermeidung von Freundbeschuss
Die Übung „Bold Quest 13“ demonstrierte den hohen Stand der IFF-Geräte von Cassidian. Im Bild: die IFF-Bodenstation und in der Luft eine deutsche C160 „Transall“. (c) Cassidian Die Übung „Bold Quest 13“ demonstrierte den hohen Stand der IFF-Geräte von Cassidian. Im Bild: die IFF-Bodenstation und in der Luft eine deutsche C160 „Transall“. (c) Cassidian

Cassidian, die Verteidigungsdivision von EADS, hat die Leistungsfähigkeit seines Identifikationssystems bei der US-Übung „Bold Quest 13“ zur Demonstration der Interoperabilität unter Beweis gestellt. Zweck dieser Übung, bei der Flugzeuge, Schiffe und Bodenstationen von fünf NATO-Ländern zum Einsatz kamen, war die Erprobung und Verbesserung der Freund-Feind-Erkennungsausrüstung (IFF), die für die Vermeidung von Freundbeschuss unverzichtbar ist.

„Bei multinationalen Einsätzen entscheidet die zuverlässige Unterscheidung von feindlichen und befreundeten Flugzeugen über Leben und Tod“, erklärt Elmar Compans, Leiter des Bereichs „Sensors & Electronic Warfare“ von Cassidian. „Zum Schutz unserer Soldaten können wir die Vorteile des künftigen NATO-Standards Mode 5 bereits heute bei unseren Streitkräften implementieren.“

Bei der überwiegend in North Carolina (USA) durchgeführten Übung unterstützte Cassidian die deutschen Truppen mit Ausrüstung für die gesamte IFF-Wirkungskette: MSSR-2000-I-Abfrager in Bodenstationen (http://www.cassidian.com/en_US/web/guest/mssr-2000i5), LTR400-Transponder (http://www.cassidian.com/en_US/web/guest/ltr-400) an Bord einer C160 „Transall“ der deutschen Luftwaffe und neueste QRTK3/4NG-Kryptorechner. Diese Ausrüstung stellte ihre Interoperabilität mit den verwendeten IFF-Systemen nach den Standards Mode 4 und Mode 5 der Bündnispartner höchst erfolgreich unter Beweis. Damit wurde das reibungslose Funktionieren aller Geräte nach dem IFF-Standard Mode 5 der neuen Generation nachgewiesen. Dieser neue Standard wird ab 2014 bei den NATO-Truppen eingeführt.

Bei militärischen Missionen verwendet das IFF-Verfahren standardisierte Abfrage-Antwort-Signale, um anfliegende Flugzeuge verbündeter Truppen rasch zu erkennen und damit die Befehlshaber bei der Bekämpfungsentscheidung zu unterstützen. Zur Vermeidung einer Signalmanipulation von feindlicher Seite kommen bei den IFF-Geräten von Cassidian im Gegensatz zu bisherigen Systemen hochentwickelte Verschlüsselungsverfahren zum Einsatz.

Cassidian hat bereits verschiedene NATO-Länder mit IFF-Systemen für boden-, see- und luftgestützte Anwendungen beliefert (http://www.cassidian.com/en_US/web/guest/iff). So schützt der auf große Reichweiten ausgelegte Abfrager MSSR 2000 I unter anderem sämtliche Schiffe der Deutschen Marine sowie Schiffe der britischen Royal Navy und die BPC-Führungsschiffe der französischen Seestreitkräfte. Er kommt weiter bei allen deutschen und britischen Luftverteidigungsradaren zum Einsatz. In Deutschland hat Cassidian das Flugverkehrskontrollnetzwerk der Deutschen Luftwaffe mit einer Abdeckung von 1.700 auf 1.500 Kilometern aufgebaut. Insgesamt sind bei Cassidian mehr als 370 solche Systeme für rund 30 verschiedene Länder unter Vertrag, darunter die USA.

Die Übung „Bold Quest“ wird von den US-Truppen bereits seit zehn Jahren durchgeführt (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=116757). Ihr Zweck besteht darin, die Identifikationssysteme der USA und der Bündnispartner in realistischen Szenarien unter heutigen Einsatzbedingungen zu testen. Der technologisch neue IFF-Standard Mode 5, der den Austausch genauerer Identifikationsdaten ermöglicht und resistent gegen feindliche Interferenzen ist, soll im Jahr 2014 in allen NATO-Staaten eingeführt werden.

Über CASSIDIAN

Die EADS-Verteidigungsdivision Cassidian ist ein weltweit führender Anbieter von Verteidigungs- und Sicherheitslösungen. Das Unternehmen liefert hochmoderne Verteidigungssysteme für die gesamte Wirkungskette: von Sensoren über Führungssysteme bis hin zu Kampfflugzeugen und Drohnen. Im Sicherheitsbereich versorgt Cassidian seine Kunden weltweit mit Grenzüberwachungssystemen sowie Cyber-Sicherheits- und sicheren Kommunikationslösungen. 2012 erzielte Cassidian mit rund 23,000 Mitarbeitern einen Gesamtumsatz von 5,7 Mrd. Euro.

Kontakt:

Lothar Belz
Head of Technology / Trade Press
Airbus Defence and Space
 
Tel.: +49 7 31 3 92 36 81
Fax: +49 7 31 3 92 37 55
 

Downloads

Press Release

PDF

Mit dem UP-Magazin die EADS entdecken

Mit dem UP-Magazin die EADS entdecken

Sie wollen mehr über die jüngsten Innovationen der EADS wissen? Das Up-Magazin bietet Ihnen Hintergrund-Artikel, Videos und interaktive Grafiken. Lesen Sie die neueste Ausgabe des Up-Magazins Mit dem UP-Magazin die EADS entdecken