Astrium liefert "Superauge" für das James Webb Teleskop an die ESA

06 September 2013

  • Astrium stellt Weltraum-Spektrometer NIRSpec zur
  • Erforschung der Entstehung von Planeten, Sternen und Galaxien fertig
  • NIRSpec wird zentrales Instrument für das NASA/ESA/CSA James-Webb-Weltraumteleskop, den Hubble-Nachfolger
  • Instrument wird gleichzeitig Spektren von 100 verschiedenen Galaxien messen
Astrium, Europas führendes Raumfahrtunternehmen, hat das Flugmodell des Spektrometers NIRSpec (Near Infrared Spectrograph) fertig gestellt und an seinen Kunden, die europäische Weltraumorganisation ESA, übergeben. Das Instrument wird in Kürze in die USA verschifft, wo es nach weiteren Tests bei der NASA in das James Webb Space Telescope (JWST) integriert werden wird. (c) Astrium Astrium, Europas führendes Raumfahrtunternehmen, hat das Flugmodell des Spektrometers NIRSpec (Near Infrared Spectrograph) fertig gestellt und an seinen Kunden, die europäische Weltraumorganisation ESA, übergeben. Das Instrument wird in Kürze in die USA verschifft, wo es nach weiteren Tests bei der NASA in das James Webb Space Telescope (JWST) integriert werden wird. (c) Astrium Astrium, Europas führendes Raumfahrtunternehmen, hat das Flugmodell des Spektrometers NIRSpec (Near Infrared Spectrograph) fertig gestellt und an seinen Kunden, die europäische Weltraumorganisation ESA, übergeben. Das Instrument wird in Kürze in die USA verschifft, wo es nach weiteren Tests bei der NASA in das James Webb Space Telescope (JWST) integriert werden wird. (c) Astrium Astrium, Europas führendes Raumfahrtunternehmen, hat das Flugmodell des Spektrometers NIRSpec (Near Infrared Spectrograph) fertig gestellt und an seinen Kunden, die europäische Weltraumorganisation ESA, übergeben. Das Instrument wird in Kürze in die USA verschifft, wo es nach weiteren Tests bei der NASA in das James Webb Space Telescope (JWST) integriert werden wird. (c) Astrium

Astrium, Europas führendes Raumfahrtunternehmen, hat das Flugmodell des Spektrometers NIRSpec (Near Infrared Spectrograph) fertig gestellt und an seinen Kunden, die europäische Weltraumorganisation ESA, übergeben. Das Instrument wird in Kürze in die USA verschifft, wo es nach weiteren Tests bei der NASA in das James Webb Space Telescope (JWST) integriert werden wird.

Die Fertigstellung von NIRSpec ist für den Bau des James Webb Weltraumteleskops ein wichtiger Meilenstein. Nach seinem Start vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch Guyana im Jahr 2018 mit einer Ariane 5 wird es schwächste Strahlung der ersten Galaxien, die sich in unserem Universum bildeten, registrieren und analysieren.

NIRSpec wurde von Astrium als Hauptauftragnehmer im Auftrag der ESA produziert. Das Spektrometer wird künftig gleichzeitig bis zu einhundert Himmelskörper, wie Galaxien und Sterne erfassen können. Das JWST-Weltraumteleskop beobachtet große Teile des Weltraums in bisher unerreichter Tiefe und ermöglicht damit einen Blick in die Vergangenheit.

NASA, ESA und Kanadas Weltraumagentur CSA kooperieren bei der Entwicklung des JWST, welches künftig das legendäre Hubble-Teleskops ersetzen wird und Beobachtungen und Messungen im Infraroten erlauben wird. Das JWST soll alle Phasen der Entstehung unseres Universums – von den ersten Lichtstrahlen nach dem Urknall bis zur Bildung der Planetensysteme in unserer Milchstraße heute – genauestens erforschen.

Möglich wird dies durch den riesigen Primärspiegel (mit 18 sechseckigen Segmenten), der mit 6,5 Metern Durchmessern der größte Spiegel im All sein wird und vier hochsensible wissenschaftliche Instrumente, darunter NIRSpec.

Das rund 200 Kilogramm leichte NIRSpec muss auf der JWST-Umlaufbahn 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt bei Temperaturen von minus 233 Grad Celcius arbeiten. Die Betriebsdauer im Weltraum ist auf bis zu zehn Jahre ausgelegt.

„Astrium ist die führende Raumfahrtschmiede in Europa und mit NIRSpec liefern wir beste Technologie für die moderne Astronomie“, sagte Eric Béranger, CEO von Astrium Satellites. „Für die Erforschung der Entstehungsgeschichte unseres Universums ist das James-Webb-Teleskop von enormer Bedeutung. Die Astrium beweist mit NIRSpec einmal mehr ihre hohe Kompetenz. Wir sind stolz, die wissenschaftlichen Forschungen mit dem James-Webb-Instrument zu unterstützen."

Neben NIRSpec ist Astrium in Großbritannien auch an der Entwicklung eines anderen wichtigen JWST-Instruments beteiligt: des Mid-Infrared Instrument (MIRI), einer Kamera mit Spektrographen für den mittleren Infrarotbereich. MIRI soll die frühesten Lichtquellen, die Bildung von Galaxien und die Entstehung von Sternen erforschen. MIRI wurde bereits 2012 an die ESA ausgeliefert und anschließend an die NASA weitergegeben.

Über Astrium

Astrium ist das führende europäische Unternehmen für Weltraumsysteme und -technik und die Nummer drei weltweit. Als einziges Unternehmen auf der Welt deckt Astrium die gesamte Palette von zivilen und militärischen Raumfahrtsystemen, Ausrüstungen und Dienstleistungen ab.

Im Jahr 2012 erreichte Astrium einen Umsatz von mehr als 5,8 Mrd. € und beschäftigte weltweit 18.000 Mitarbeiter.

Das Kerngeschäft gliedert sich in drei Bereiche: Astrium Space Transportation, der europäische Hauptauftragnehmer für Trägerraketen, orbitale Systeme und Weltraumexploration; Astrium Satellites, ein führender Anbieter von satellitenbasierten Systemlösungen einschließlich Satelliten, Bodensegmenten, Nutzlasten und Ausrüstungen; Astrium Services, der Partner für Weltraumdienstleistungen, liefert umfassende stationäre und mobile Lösungen für sichere und kommerzielle Satellitenkommunikation und Netzwerke sowie maßgeschneiderte Produkte und Services im Bereich Geo-Informationsdienste weltweit.

Astrium ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von EADS, einem weltweit führenden Unternehmen der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen mit einem Umsatz von 56,5 Mrd. € im Jahr 2012 und mehr als 140.000 Mitarbeitern. Zu EADS gehören die Divisionen Airbus, Astrium, Cassidian und Eurocopter.

Medienkontakte:

Jeremy Close
Media Relations UK
Astrium United Kingdom
 
Tel.: +44 1 438 77 3872
Gregory Gavroy
Astrium France
Media Relations France
 
Tel.: +33 (0) 1 77 75 80 32
Mathias Pikelj
Media Relations Germany
Airbus Defence and Space Germany
 
Tel.: +49 75 45 8 91 23
Fax: +49 75 45 8 55 89
Francisco Lechon
Media Relations Spain
Airbus Defence and Space Spain
 
Tel.: +34 91 5 86 37 41
Fax: +34 91 5 86 37 82
 

Downloads

Press Release

PDF

Mit dem UP-Magazin die EADS entdecken

Mit dem UP-Magazin die EADS entdecken

Sie wollen mehr über die jüngsten Innovationen der EADS wissen? Das Up-Magazin bietet Ihnen Hintergrund-Artikel, Videos und interaktive Grafiken. Lesen Sie die neueste Ausgabe des Up-Magazins Mit dem UP-Magazin die EADS entdecken